Vielen Dank für Ihren Besuch beim


Bezirksmusikfest mit Marschmusikbewertung
Samstag, 18. September 2021

Am 18. September 2021 feierte die Großgemeinde Zwettl ihr 50-jähriges Bestandsjubiläum. Aus diesem Anlass fand das Bezirksmusikfest 2021 mit Marschmusikbewertung im Zwettltal-Stadion statt.

Zahlreiche Musiker aus dem Bezirk Zwettl sind unserer Einladung gefolgt und wir gemeinsam mit uns im Rahmen eines Festaktes musiziert. Danach sind zehn Musikvereine zur Marschmusikbewertung angetreten. 

Alle Ergebnisse der Marschmusikbewertung sind auf der Website der BAG Zwettl zu finden.

 

Wir freuen uns, dass wir erstmals mit Lukas Koppensteiner als unserem Stabführer bei der diesjährigen Wertung - nach über 1,5 Jahren Marschmusikpause - in der Stufe D 81,0 von 90 möglichen Punkten erreichen konnten.

Für die musikalische Unterhaltung am späten Nachmittag und Abend sorgten „Die junge Waldviertler Böhmische“ und „Die MarchViertler“. Für das leibliche Wohl, ergänzt durch eine Weinbar und eine Kaffeebar, war in Kooperation mit dem SC Zwettl gesorgt. 

 

Wir bedanken uns bei allen BesucherInnen und bei allen teilnehmenden Musikvereinen für den Besuch und den Beitrag zum Gelingen des diesjährigen Bezirksmusikfestes. Wir freuen uns auf ein Wiedersehen bei nächster Gelegenheit.

 

Weitere Berichte zu unseren Konzerten, Wertungen und Generalversammlungen finden Sie hier: Berichte

 

Die Zwettler Architektur hat europaweit die Nase vorn!

Überraschende Materialien und zeitgenössische Entwürfe, Neuinterpretationen von jahrhundertealten Bautraditionen, Nachhaltigkeit, Umnutzung oder Recycling  - auf alle diese Faktoren wurde bei der Auswahl der vorgestellten Projekte im neu erschienenen „Atlas of European Architecture“ (Braun Publishing AG) Wert gelegt. Die besten Bauwerke aus ganz Europa werden darin dargestellt – eines von ihnen ist das Zwettler „Goldstück“ – das 2013 neu eröffnete Musikheim des Musikvereins C. M. Ziehrer. Die großzügige Präsentation auf einer Doppelseite des Atlas zeigt verschiedene Darstellungen des „Goldstücks“ und weist auch auf dessen Entstehungsgeschichte und Hintergründe hin.

Der bereits 1887 gegründete Musikverein, der mittlerweile über 80 Mitglieder zählt, musste jahrelang mit einem provisorischen Proberaum im Dachgeschoß des Stadtamtes auskommen. Daher ist das neue Musikerheim ein wahres Juwel – sowohl im Hinblick auf das großzügige Platzangebot – den Musikern steht ein Probenraum mit 158 m² zur Verfügung, die  hervorragende Akustik und die interessante, lichtdurchflutete Bauweise. In den beiden Jahren der praktischen Nutzung hat sich bereits gezeigt, dass alle Anforderungen bestens erfüllt werden.

Die großformatigen, goldenen Fassadenplatten des ca. 11 x 17 m großen, und acht Meter hohen Stahlbetongebäudes erinnern an die Farbe der Blechblasinstrumente, die bewusst reduzierte, kubische Form bildet einen klaren Kontrast zum benachbarten Stadtamt.