Im Jubiläumsjahr durfte sich der Musikverein C.M. Ziehrer, der heuer sein 125-jähriges Bestehen feiert, über besonders viele treue Fans und Musikbegeisterte freuen, die der Einladung zum traditionellen Leopoldikonzert am 16. und 17. November in den Stadtsaal Zwettl folgten. Nachdem das Publikum mit „Antonin's new world", einer modernen Bearbeitung der Melodien aus Antonin Dvoraks Symphonie „Aus der neuen Welt" mit einem Triangelsolo gespielt von Leopold Bischinger, begrüßt wurde, widmete sich der erste Teil der klassischen und traditionellen Musik: So wurde den Zuhörern unter der Leitung von Dir. Josef Paukner die Ouverture „Le Calife de Bagdad" von Francois-Adrien Boieldieu sowie die Polka schnell „Strohfeuer" von Namensgeber Carl Michael Ziehrer präsentiert. Auch in diesem Jahr wird der Musikverein C.M. Ziehrer unter der Leitung von Kapellmeister-Stellvertreter Herbert Grulich bei der Konzertmusikbewertung in der Stufe C antreten. Dafür hat er mit den Musikern als Pflichtstück Helmut Koglers „Adventura - … das, was kommen wird" sowie als Selbstwahlstück Johann Strauss' „Kaiser-Walzer" einstudiert und dem Publikum dargebracht. 

Moderator Martin Fichtinger versorgte die Besucher wieder mit Informationen über die einzelnen Stücke sowie Einblicken in das aktuelle Geschehen beim Musikverein C.M. Ziehrer und hob z.B. die gute Zusammenarbeit des Vereins beim heurigen Musikerheurigen sowie die gute Unterstützung durch Gemeinde und Land Niederösterreich im Zusammenhang mit dem Bau des Musikerheims hervor. Stolz kann der Musikverein auch darauf sein, trotz 125-jährigen Bestehens ein junger Verein geblieben zu sein: der Altersdurchschnitt der 79 aktiven Musiker und 4 Marketenderinnen liegt derzeit bei 29,41 Jahren, außerdem sind 65% im Musikverein 30 Jahre oder jünger. In diesem Jahr konnten wieder vier neue Musiker und eine Marketenderin, die bei den heurigen Leopoldikonzerten zum ersten Mal dabei waren, von Jugendreferentin Isabella Prock dem Publikum vorgestellt werden: Elena Oels (Klarinette), Mathias Mistelbauer (Flügelhorn), Lukas Salzer (Waldhorn), Claus Schierhuber (Schlagzeug) und Marlene Kramreiter (Marketenderin).
Im zweiten Teil des Konzerts standen moderne Darbietungen, die von „Hotel California" der Eagles eingeleitet wurden, auf dem Programm. Zwei große Talente unter den Musikern konnten sich eindrucksvoll präsentieren: Thomas Pabisch zeigte sein Können bei einem Trompetensolo in „Mr. Sandmann" und Ines Hauer fesselte die Zuhörer mit ihrer Stimme bei der Interpretation des bekannten Bond-Filmsongs „The World is not enough". Bevor der offizielle Teil der Konzerte mit dem Swing-Medley „Golden Swing Time" beendet wurde, stand noch ein Querschnitt der schönsten Melodien aus dem Erfolgsmusical „Elisabeth" auf dem Programm. Das erfahrene Publikum wusste natürlich, wie man dem Musikverein C.M. Ziehrer auch nach dem anspruchsvollen Programm noch Zugaben entlocken konnte, und so verabschiedete man die begeisterten Zuhörer endgültig mit dem träumerischen „Morgens um sieben (ist die Welt noch in Ordnung)" sowie – bereits traditionellerweise – mit dem Radetzkymarsch, bei dem Herbert Grulich noch einmal den Taktstock ergriff.


Über zwei gelungene Leopoldikonzerte des Musikvereins C.M. Ziehrer, bei denen Lukas Salzer, Elena Oels, Mathias Mistelbauer, Marlene Kramreiter und Claus Schierhuber (vorne, v.l.) erstmals dabei waren, freuten sich LAbg StR Franz Mold, Kapellmeister-Stellvertreter Herbert Grulich, Obfrau StR Andrea Wiesmüller, Bezirksobmann Johann Kainz, Kapellmeister Dir. Josef Paukner (hinten, v.l.) sowie StR Johann Krapfenbauer und Dir. Gerhard Preiss (hinten, v.r.). Ines Hauer (hinten, 2. v.r.) bezauberte die Zuhörer mit ihrer Stimme, Martin Fichtinger (hinten, 3. v.r.) führte das Publikum durch's Programm.